Lithium

Lithium ist ein Spurenelement und in der Medizin schon seit Jahrzehnten im Einsatz. Verwendet wird es (obwohl der Wirkmechanismus letztendlich unklar ist) in Dosierungen von 200mg und mehr bei Schizophrenien und bipolaren Störungsbildern. Durch die sehr hohen Dosierungen, die hier verwendet werden, können zwar akzeptable Effekte erzielt werden, leider bedeutet dies aber auch ein Dosierung nahe an der Grenze zur Toxizität.

Davon ganz klar abgegrenzt werden muss die physiologische Rolle von Lithium in unserem Organismus. Es gibt eine Vielzahl von Studien, die die notwendigkeit einer Anwesenheit von Lithium in unserem Körper unterstreichen. Leider wird die Menge, welche für eine normale Nervenfunktion und Immunabwehr nötig ist durch unsere normale Ernärhung selten erreicht.

Gerade im Bereich der chronischen Entzündungen, aber auch bei psychologisch/psychiatrischen Erkrankungen können mit einer Gabe von Lithium (hier sind meist nur zwischen 1-5 mg erfoderlich) erstaunliche Effekte erzielt werden. Die Supplementierung dieser für die Gesundheit vermutlich grundsätzlich notwendigen (essentiellen) Menge an Lithium ist in Europa jedoch durch gesetzliche Bestimmungen eingeschränkt und entsprechende Präparate sind nur mittels Rezept zu bekommen.

Ich führe vor und im Verlauf jeder Lithium Supplementierung Laborkontrollen zum genauen Monitoring durch.

Für weitereführende Informationen zum Thema Lithium empfehle ich die Bücher und Beiträge von PD Dr. Michael Nehls, mit dem ich im intensiven regelmäßigen fachlichen Austausch stehe.